Elektrogrill Kaufberatung

Beim Kauf eines Elektrogrills muss man selbstredend weniger Aspekte betrachten, als beim Kauf eines Neuwagens. Dennoch gibt es vielfältige Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen.

Elektrogrills unterscheiden sich nicht nur in der Größe, sondern auch im Stromverbrauch. Ein Gerät mit durchschnittlich 2000 bis 2300 Watt mag von daher erst einmal einen höheren Stromverbrauch vermuten lassen, aber häufig ist das Gegenteil der Fall. (Mehr Infos zum Stromverbrauch und den Stromkosten eines Elektrogrills.)

Um es kurz zu machen: Das Gerät mit mehr Leistung heizt schneller auf und das Grillgut ist entsprechend schnell gegrillt. Die Nutzungsdauer ist aus diesem Grund geringer und das hält den Stromverbrauch in Grenzen. Ein Gerät mit weniger Watt benötigt möglicherweise eine längere Nutzungsdauer und verbraucht deswegen mehr Strom.

Zu beachten ist überdies auch die Größe des Elektrogrills. Für das Grillen mit mehreren Personen ist schon eine größere Auflagefläche nötig als für zwei Personen. Selbstredend sollte das Gerät einfach in der Reinigung und Pflege sein. Daher sollte der Elektrogrill leicht zu zerlegen sein, damit die Einzelteile gut gepflegt und gereinigt werden können.

Viel Platz für das Grillgut auf dem BBQ-Grill

Viel Platz für das Grillgut bieten Standgrills mit Haube

Drei Fragen für die richtige Entscheidung

Beantwortet man sich vor dem Kauf drei einfache Fragen, trifft man mit Sicherheit die richtige Wahl. In diesem Artikel geben wir Tipps und Empfehlungen, was man bei Preis, Grillfäche und Leistung der beliebten Elektrogrills beachten sollte.

1. Wieviel Geld darf der Elektrogrill maximal kosten?

Elektrogrills gibt es in drei Preisklassen. Den Anfang machen die günstigen Tischgrills, die es bereits ab circa 20 Euro gibt.

Einfache Modelle, wie der beliebte Elektrogrill Serverin PG 1511, sind solide verarbeitet und reißen kein Loch in die Haushaltskasse. Auch die Tischgrills vom Discounter schaffen problemlos einen Sommer auf dem Balkon und schonen so zunächst den Geldbeutel.

Möchte man seinen Elektrogrill länger und vor allem öfter betreiben, sollte man sich bei den Standgrills umschauen. Diese kosten einen Tick mehr (circa 35 Euro) und das merkt man sofort bei Ausstattung und Zubehör. Während eine stufenlos verstellbare Temperaturregelung auch bei günstigen Modellen mittlerweile Standard ist, haben die etwas teureren Modelle häufig noch einen Spritzschutz und Ablagerost und sind insgesamt wertiger verarbeitet.

Besonders hochwertig verarbeitete Modelle mit nicht freiliegenden Heizelementen, wie der Elektrogrill Steba VG 300, gehören zu den hochpreisigeren Grills an denen man lange Freude hat. Hier liegt man preislich schon im dreistelligen Bereich – je nach Hersteller und Lieferumfang.

2. Wieviel Personen grillen gleichzeitig?

Singlehaushalte können die Größe der Grillfläche etwas stiefmütterlich behandeln. Möchte man jedoch eine fünfköpfige Familie gleichzeit essen lassen, sollte der Elektrogrill ausreichend groß dimensioniert sein. Die günstigen Tischgrills werden diesem Anspruch leider nicht gerecht. Standgrills hingegen bieten häufig genug Platz. Die Oberklasse bietet nicht automatisch mehr Platz. Nein, auch hier muss man genau hinschauen. In unseren Testberichten geben wir daher die Grundfläche des Elektrogrills immer mit an.

Als Fausregel gilt: Die Grundfläche des Elektrogrills sollte mindestens 40 cm breit sein.

Elektrogrills mit 40 cm Breite bieten für 2 – 3 Steaks und ein paar Würstchen ausreichend Platz.

3. Wieviel Zeit steht zur Verfügung?

Möchte man in der Mittagspause nur schnell ein paar Würstchen grillen, ist es sehr ärgerlich, wenn der Grill ewig braucht um die Betriebstemperatur zu erreichen. Die teuren Modelle heizen sich schneller auf als die preiswerteren Geräte. Bei der Wahl eines leistungsstärkeren Elektrogrills ist man in jedem Fall auf der sicheren Seite. Mittlerweile haben fast alle Elektrogrills mehr als 2000 Watt. Sollte die Leistung deutlich unter dieser Zahl liegen, muss man eine längere Aufheizdauer in Kauf nehmen. Die Stromkosten des Elektrogrills sind rechnerisch zwar geringer, allerdings betreibt man den Elektrogrill auch länger.